Fahrradcomputer kabellos? Technik, Pro-Contra und Beispiel

Die Technik entwickelt sich immer weiter und der Verbraucher stellt neue Forderungen. Kabellose Fahrradcomputer sind ein Fortschritt der Technik und bieten neue Möglichkeiten des Einsatzes am Fahrrad. Auf die Funktionsweise und was man beachten sollte werde ich in diesem Artikel eingehen. Zusätzlich werde ich am Ende auf ein Beispiel für einen kabellosen Fahrradcomputer eingehen.

Fahrradcomputer kabellos | Die Technik

Fahrradcomputer kabellos | Einsatz am Mountainbike

Bild: Andrew Magill @ flickr.com

Im allgemeinen Artikel zu Fahrradcomputern habe ich beschrieben  wie diese normalerweise funktionieren. Ein Magnet an der Felge erzeugt immer wenn es an dem Sensor an der Gabel vorbeikommt einen Impuls. Dieser Impuls kann vom Sensor an den eigentlichen Fahrradcomputer weitergeleitet werden.

Der Weg des Impulses vom Sensor zum Fahrradcomputer ist also das entscheidende beim kabellosen Fahrradcomputer. Wichtig ist, dass der Impuls nicht einfach weitergeleitet werden kann weil der Sensor dafür Energie benötigt. Bei kabellosen Fahrradcomputern gibt es also eine Batterie am Sensor.

Die Übertragung erfolgt via Funk, d.h. immer wenn das Magnet am Sensor vorbeikommt gibt es einen Impuls vom Magnet-Sensor und Sensor-Fahrradcomputer. Der Fahrradcomputer wertet diese Daten aus. Dabei ist die Anzahl der Impulse für die Strecke wichtig. Der Zeitabstand zwischen den Impulsen kann vom Fahrradcomputer in die Geschwindigkeit umgerechnet werden. Um dies zu berechnen, muss man im kabellosen Fahrradcomputer den Reifenumfang in Millimeter(genauer) oder Zoll angeben.

Das sagt Wikipedia über die Übertragung von kabellosen Fahrradtachos:

„Früher geschah das ausschließlich mit Hilfe eines Kabels, seit ca. 1995 werden (mit steigender Tendenz) auch drahtlose Systeme angeboten. Die neueste Generation von Fahrradcomputern verwendet dazu codierte digitale Signale, die kaum noch anfällig für elektromagnetische Störungen sind. Die Impulse werden elektronisch gezählt, weiterverarbeitet und schließlich in den gewünschten Einheiten angezeigt.“

Seite „Fahrradcomputer“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 10. April 2013, 06:12 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Fahrradcomputer&oldid=117333381 (Abgerufen: 29. Mai 2013, 20:59 UTC)

Fahrradtacho kabellos | Nachteile

Fahrradtacho kabellos Funk zeigt Maximalgeschwindigkeit

Bild: Andrew Magill @ flickr.com

  • trotz guter Funktechnik geringer nicht gegen Störungen Imun (besonders bei billigen)
  • Der Sensor muss immer mit einer Batterie bestückt sein
  • dadurch dass der Fahrradcomputer nicht mehr an einem Kabel fest ist, kann er leichter gestohlen werden. Aus diesem Grund sollte man den kabellosen Fahrradcomputer immer abziehen.

Fahrradcomputer kabellos | Vorteile

  • Einfachere Montage
  • kein störendes Kabel
  • leichteres Abnehmen des Fahrradcomputers zum Import/Export der Daten oder zum Diebstahlschutz (im Gegensatz zu Nachteil Nr. 3)

Was man beachten sollte

Möchte man einen billigen Fahrradcomputer kaufen(wovon ich generell abrate) nimmt man zur Sicherheit einen mit Kabel. Ist man sich über die volle Funktionsfähigkeit eines günstigen kabellosen Fahrradcomputers sicher kann man diesen auch kaufen. Vielleicht sollte man dann im Voraus noch einen Fahrradcomputer Test lesen, um sich ganz zu informieren.

Hier findest du ein gutes Modell auf Amazon!

Kabelloser Fahrradcomputer: VDO X3DW

Der VDO Fahrradcomputer X3DW ist kabellos und er war der günstigste vernünftig funktionierende kabellose Fahrradcomputer den ich gefunden habe. Wenn man aufs Display schaut, ist man vielleicht etwas verwirrt, aber man kann sich schnell gewöhnen. Er bietet ziemlich alle Funktionen, die ein Fahrradcomputer in dieser Preisklasse haben sollte: Die Bedienungsanleitung gibt es hier und hier(kurzfassung)

Fahrrad-Funktionen

  • Aktuelle Geschwindigkeit
  • Tagestour
  • Gesamtkilometer Rad 1 / Rad 2 / Total
  • Fahrzeit
  • Gesamt-Fahrzeit Rad 1 / Rad 2 / Total
  • Durchschnitts-Geschwindigkeit
  • Maximal Geschwindigkeit
  • Stoppuhr
  • Timer 1, Timer 2
  • Timer 1+2 mit bis zu 99 Wiederholungen
  • Countdown-Timer
  • Zeitfahr-Timer mit einstellbarer Strecke
  • Runden-Timer für 30 Runden, Zeit, Strecke,  Schnitt pro Runde, automatischer oder manueller Start der Runde
  • Navigator (2. programmierbarer Tageskilometerzähler, vorwärts oder rückwärts zählend)
  • Wecker, einstellbarer Wecker  oder Erinnerungs-Alarm
  • Uhr

Fahrradcomputer Funk

  • Digitale, codierte Funkübertragung „Digital
  • Wireless“ DW, Double Wireless für Geschwindigkeit und Trittfrequenz (Option)
  • Automatisches Pairing
  • Sleep Mode (Display-Abschaltung/
  • Empfänger-Abschaltung)
  • Raderkennung Rad 1 / Rad 2 über Sender-Kennung

(Informationen von der Herstellerseite)

Info: Es kann sein dass der Fahrradcomputer ein Problem mit Sensorgesteuerten Fahrradlampen hat.

Merken

Merken


Kommentare